Clown-Torte

geschrieben am: 06.02.2016 von: Jane in Kategorie(n): Torten getagged mit: , ,
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinrssyoutube

Zu Alaaf und Helau – eine passende Clown Torte !!!

Für eine Einladung zu einer Karnevalsparty brauchte ich natürlich auch die passende Clown Torte. Lange habe ich nach Clown-Torten bzw. Karnevalstorten im Internet geschaut, um mir ein paar Anregungen zu holen. Aber irgendwie war das alles nicht so wie ich mir das vorgestellt habe. Also musste jetzt mal etwas anderes her. Und dabei ist dann, wie ich finde, ein süßer Clown im wahrsten Sinne des Wortes entstanden 🙂

 

Der Clown besteht aus zwei verschiedenen Teigarten. Der Rumpf ist ein Vanille-Biskuit (Menge für die 24/26 Springform) mit einer Windbeutel-Eierlikör-Füllung mit ein paar Himbeeren dazwischen. Dafür habe ich meine Edelstahschüssel (28 cm) benutzt, die gut eingefettet und mit Semmelbrösel bestäubt war, damit sich der Kuchen leicht lösen lässt. Wichtig beim Backen in Edelstahlschüsseln ist, dass der Kuchen darin auskühlt bevor man ihn stürzt, da der Kuchen sonst nicht seine schöne kugelige Form hält. Und nicht zu vergessen ist die verlängerte Bachzeit  (zumindest bei den größeren Schüsseln). Eine Stäbchenprobe ist also empfehlenswert. Bei mir betrug die Backzeit 45 Minuten bei 175 Grad Ober-/Unterhitze.

 

Der Kopf besteht aus einem Eierlikörkuchen (2 Edelstahl-Halbkugeln, Durchmesser 12 cm) dessen Böden nur dünn mit Eierlikör-Creme gefüllt wurde. Für eine dicke Füllung mit Windbeuteln wäre der Kopf nicht geeignet gewesen, da er sonst zu instabil geworden wäre.

 

Damit sich der Fondan später nicht auflöst, wurden beide Kuchen noch mit einer Swiss Meringue Buttercreme fondanttauglich gemacht.

 

 

Den Clwon-Kragen, die Mütze sowie die Knöpfe habe ich schon einige Tage vorher hergestellt, somit konnte alles gut aushärten und die Mütze stand wie ne Eins 🙂 !

 

 

Für die Mütze habe ichzuerst einen Kegel aus Papier gedreht und diesen dann mit grünem Fondant eingedeckt und den Kegel von innen noch mit Küchenpapier zur Stabilität ausgestopft. Als der Fomdant gut ausgehärtet war, konnte man den Kegel leicht entfernen. Das Muster entstand aus mehreren Farben, die grob zusammengedrückt wurden und mit einem Nudelvorsatz der Kitchenaid „geplättet“ wurden. Das funktioniert aber auch mit einem Nudelholz 🙂

 

 

Für den Kragen wurden zwei große Kreise mit einem Topfdeckel und die Mitte jeweils mit einem Glas ausgestochen. Damit die Falten auch schön rauskommen, wurden Strohhalme zu Hilfe genommen. Der zweite Kragen wurde auf den schon getrockneten unteren Kragen gelegt, damit diese nicht zusammenkleben. Zum Schluss gab es noch eine gelbe Umrandung, die mit einem Clay Extruder hergestellt wurde.

 

 

Die karrierte Tasche wurde aus gelben und grünem Fondant „geflochten“ und dann, wie auch das Muster der Mützte, durch den Nudelaufsatz meiner Küchenmaschine gejagt.

 

 

Der Fondant für das Gesicht wurde mit Pastenfarbe von Wilton (Ivory) eingefärbt. Und dann wurde nur noch alles zusammengesetzt und die Deko mit Zuckerkleber befestigt.

 

Fertig!

 


2 Kommentare zu “Clown-Torte”

  1. Melanie sagt:

    Hallo. Ich möchte die Torte für den Geburtstag meiner Tochter machen. Wird der Körper ausgehölt für die Windbeutel?
    Lg Melanie

    • Jane sagt:

      Hallo Melanie,
      nein, der Kuchen wird einfach waagerecht in drei Teile geschnitten und mit der Eierlikörcreme und den Windbeuteln belegt. Zwischen die kleinen Windbeutel habe ich einfach noch ein paar Himbeeren gesteckt. War sehr lecker! Wenn Du magst, schick mir doch mal ein Bild von Deiner Torte. Würde mich sehr freuen. Viel Spaß beim Backen, Jane


Hinterlasse einen Kommentar