Blütenpaste

Blütenpaste, Fondant, Modellierfondant

Blütenpaste, Fondant, Modellierfondant

In diesem Beitrag möchte ich Euch die Unterschiede zwischen Blütenpaste, Fondant (Rollfondant) und Modellierfondant erläutern. Wenn bei der Motivtortenherstellung von Fondant gesprochen wird, ist damit der soganannte Rollfondant gemeint, nicht zu verwechseln mit flüssigem Fondant. Der wird eigentlich nur für Glasuren von Torten, Keksen und Muffins benutzt. Blütenpaste, Fondant (Rollfondant) und Modellierfonant untscheiden sich in der Geschmeidigkeit und in der Geschwindigkeit wie die Masse trocknet, d.h. wie fein man modellieren und wie lange man sie verarbeiten kann.

 

Blütenpaste (Rezept siehe unten) sowie Fondant sind so genannte Zuckerpasten. Während Blütenpaste für sehr filigrane Dekorationen verwendet wird (z.B. Blumen, Blütenblätter etc.), wird Fondant zum Eindecken von Torten verwendet.

 

Blütenpaste hat den Vorteil, dass sie sehr elastisch ist und sie hauch dünn ausgerollt werden kann. Damit stellt man am besten sehr feine und naturgetreue Blütenblätter her. Man sollte sie so dünn ausrollen, dass z.B. der Schriftzug von der Unterlage durchscheint (perfekt z.B. für Rosenblätter). Der kleine Nachteil dabei ist allerdings, dass man nicht viel Zeit zum modellieren hat, da die Paste sehr schnell austrocknet und wirklich steinhart wird. Dafür halten die Dekoelemente aber ihre Form und man muss keine Angst haben, dass sie wieder zusammensacken. Blütenpaste kann man übrigens prima einfrieren! Im Kühlschrank hält sie sich luftdicht verpackt ca. 6 Monate.

 

Dann gibt es noch den so genannten Modellierfondant, bei dem man Fondant (Rollfondant) mit Blütenpaste im Verhältnis 1:1 mischt. Wer etwas geübter ist, kann auch im Verhältnis 2:1 mischen  (härtet dann noch etwas schneller aus).

 

Eine weitere Möglichkeit wäre auch 1 TL CMC unter 250 g Fondant zu kneten. Das geht genausogut und wird von mir auch immer regelmäßig benutzt, weil ich nicht immer Blütenpaste vorrätig habe. Modellierfondant verwendet man am besten für größere Dekorationen wie Figuren, weil er nicht so schnell aushärtet wie Blütenpaste und nicht so weich bleibt wie Fondant. Man hat damit also ausreichend Zeit, die Figuren, Gesichter, Tortenaufleger, etc. auszumodellieren. Hier kann die Trocknungszeit zwei bis drei Tage betragen.

 

CMC (Carboxymethylcellulose) ist ein Binde- und Verdickungsmittel in Pulverform und wird zur Festigung z.B. für Modellierfondant und Blütenpaste verwendet. CMC ist ein in der EU zugelassener Lebensmittelzusatzstoff, der in Tortenshops oder Amazon zu bekommen ist. Eine günstigere Variante ist das Kukident Haftpulver Extra Stark, mit dem einzigen Bestandteil CMC. Dieses Haftpulver enthält keine küstlichen Farb- oder Aromastoffe.

 

Dekorationen aus Blütenpaste oder Modellierfondant kann man prima schon Wochen oder sogar Monate vorher vorbereiten und in einem mit Küchenpapier ausgelegten Schuhkarton aufbewahren. Auf keinen Fall sollte die Deko luftdich verpackt werden (wird wieder weich) oder über längere Zeit der Sonne ausgesetzt sein (verliert die Farbe).

 

Zum Anbringen der Deko verwende ich Zuckerkleber.

 

Rezept Blütenpaste:

 

Zutaten:

 

  • 1 Eiweiß (ca. 40 g = ca. Größe L)
  • 225 g gesiebten Puderzucker (2 EL davon auf die Arbeitsfläche geben)
  • 4  gestrichene Tl CMC (z.B. Kukident Haftpulver Extra Stark)
  • 1 Tl Palmin soft

 

Zubereitung:

 

  • Das Eiweiß kurz mit der Küchenmaschine anschlagen (höchste Stufe)
  • Von den 225g Puderzucker etwa 2 EL abnehmen und auf die Arbeitsfläche geben.
  • Küchenmaschine auf niedrigste Geschwindigkeit stellen und Puderzucker löffelweise zugeben  (Geschindigkeit wieder erhöhen). So lange rühren, bis der Puderzucker mit dem Eiweß vermischt ist und eine glänzende weiße Masse entsteht.
  • Jetzt könnte man Lebensmittelfarbe (Puder-oder Pastenfarbe) zugeben. Ich färbe die Blütenpaste aber später lieber protionsweise in den Mengen, wie ich sie auch wirklich benötige.
  • Geschwindigkeit der Maschine wieder drosseln und das CMC dazugeben und einarbeiten. Die Masse zieht schnell an und wird dicklich. Jetzt nicht mehr lange rühren.
  • Paste aus der Schüssel kratzen und auf die Arbeitsfläche geben. Die Hände mit Palmin soft einfetten, damit die Paste nicht an den Fingern klebt. Den zuvor abgenommenen Puderzucker jetzt einkneten. Die Blütenpaste hat die richtige Konsistens, wenn ein seidig glatter Teig entsteht und nichts mehr an den Händen kleben bleibt.
  • Blütenpaste bitte sofort luftdicht verpacken, z.B. in einen Gefrierbeutel und zusätzlich noch in eine Frischhaltedose. Die Paste wandert dann erst einmal für 24 Stunden in den Kühlschrank!  Vor der Verarbeitung muss die Blütenpaste Raumtermperatur haben und dann geschmeidig geknetet werden.

 

Da man nicht immer die gesamte Blütenpaste benötigt, sollte man sie evtl. in ein bis zwei Portionen aufteilen und dann luftdicht verpacken. Vor der Verwendung der Blütenpaste sollte sie ca. 2 Stunden vorher aus dem Kühlschrank genommen werden, da sie dann leichter zu verarbeiten ist. Dann noch einmal kurz geschmeidig kneten und dann kanns los gehen…

Hochzeitstorte Nadine

Liebe Nadine, Du hast Dich getraut! Noch einmal unseren herzlichen Glückwunsch!! Ich fühlte mich sehr geehrt, dass ich Dir Deine Hochzeitstorte machen durfte. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass diese bei Euch so gut angekommen ist.

 

 

Für diese Torte wurde ein Vanille-Biskuit gebacken (zusätzlich mit ca. 4 Tropfen Zitronenaroma), der mit einer Mascarpone-Mandarinen-Creme gefüllt und mit einer Ganache aus weißer Schokolade eingestrichen wurde.

 

Die Tortenplatte habe ich aus einer 0,5 cm dicken Kappaplatte mit einem Cuttermesser ausgeschnitten (36 cm Durchmesser). Somit also 10 cm größer als die Torte (26er). Jetzt war genug Platz für die Deko am Rand. Die Kapaplatte wurde noch mit weißem Fondant überzogen und durfte dann erst mal drei Tage richtig aushärten, bevor die Torte aufgesetzt wurde. Erhältlich sind diese Platten zum Beispiel bei architekturbedarf.de

 

Kappaplatte

Kappaplatte

 

Rosen, Perlen sowie Schrift wurden aus Blütenpaste hergestellt, die Randverzierung und die Schleife (Loop Bow) oben drauf aus Modellierfondant. Leider hatte ich schwer mit den sommerlichen Temperaturen zu kämpen und die Schleife drohte bei dieser hohen Luftfeuchtigkeit zusammenzufallen. Daher mussten ein paar größere Kugeln aus Blüenpaste als Stützen herhalten. Das war jetzt nicht wirklich professionell, aber anders konnte ich mir auf die Schnelle nicht helfen 🙂

 

 

Liebe Nadine, lieber Stephan, vielen Dank nochmal für Eure tolle Hochzeitsparty! Die war mehr als gelungen…

Kai und Jane

 

 

Callastorte

Und endlich mal eine Torte, die ich für mich gebacken habe…  An meinem Geburtstag habe ich ein paar Freunde erwartet und dachte mir, dass ich mich mal an eine Torte wage, an der ich Zuckerblumen und Rautenmuster üben kann. Soweit war ich ganz zufrieden, weiß jetzt aber, was ich definitiv verbessern kann. Die Callas haben mir in weiß sehr viel besser gefallen und das Rautenmuster war mir zu klein. Eigentlich wollte ich auf die Rauten-Kreuze noch Zuckerperlen kleben, aber da hätte ich wohl bis in die Nacht dran gesessen….

 

 

Für die Herstellung der Callas werden Herzen aus Blütenpaste ausgestochen und zum trocknen über einen Kegel gewickelt. Dort wo sich das Blütenblatt überlappt wird es mit Zuckerkleber fixiert. Die Kegel habe ich aus Papier selber gedreht. Das Herz wird mit der Spitze nach unten über den Kegel gewickelt, wobei die Kegelspitze oben ist. Dabei muss man beachten, dass man eine kleine Öffnung an der Spitze lässt, durch die später der Draht für den Blütenstempel geschoben wird.

 

Für die Blütenstempel wird eine kleine Rolle aus Fondant oder Blütenpaste gerollt, die oben etwas spitzer zuläuft. In den Blütenstempel wird ein Draht, der mit Zuckerkleber benetzt ist, geschoben. Die Stempel habe ich mit Zuckerkleber eingestrichen und in etwas gelb eingefärbtem Zucker gewältzt. Callas wie auch Stempel sollten 24 Stunden trocknen, bevor man diese zusammenklebt.

 

Aus Zeitmangel musste ich leider auf die Stiele verzichten. Diese könnte man aus Fondant herstellen oder den Draht mit grünem Floristenband umwickeln. Der Rand der Torte wurde mit einem Rautenmuster versehen, dass ich mit einem Lineal vorsichtig eingedrückt habe.

 

Dann ging es an die Tortenbäckerei. Diese bestand aus einem Vanille-Biskuit mit einer Himbeer-Mascarpone-Füllung, die dann mit einer weißen Schokoladen-Ganache eingestrichen wurde. Und die war suuuuuper lecker!

 

 

Eine Sahne-, Yoghurt- und auch Mascarpone-Füllung sollte nicht in direkten Kontakt mit dem Fondant kommen. Deshalb kann man zum Beispiel einen Ganache-Rand spritzen (wie z.B. bei meiner Schneemann-Nikolaus-Torte) oder auch einen Tortenring herstellen.

 

Und das war dann das Ergebnis: