Feuerwehrauto

Wunderkuchen

Für Motivtorten ist der Wunderkuchen wunderbar geeignet! Durch Zugabe von verschiedenen Flüssigkeiten (z.B. Eierlikör, Säfte, Limo, Mineralwasser, Milch, Kaffee, aufgelöste Kuvertüre etc.) ist er geschmacklich sehr wandelbar und lässt sich gut zurechtschneiden. Bei meinem Feuerwehrauto habe ich mich für die Schokovariante (Buttermilch und Kakao) entschieden und den Kuchen mit Kinderschokoladen-Ganache gefüllt. Der Kuchen war sehr mächtig, aber mega lecker. Zum schnitzen und ausarbeiten von kleinen Details sollte man sich aber doch für einen noch stabileren Kuchen entscheiden.

 

Zutaten: (sollten Zimmertemperatur haben)

 

Menge für einen 24/26er Tortenring, für ein Backblech empfehle ich die 1,5 fache Menge

  • 4 Eier (Größe M)
  • 200g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1TL Vanilleextract oder 1 Pck. Vanillezucker
  • 200ml Flüssigkeit (für die Schokoladenvariante 30g Kakao einrühren)
  • 200ml Öl
  • 300g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver

 

Zubereitung:

 

  • Backofen auf 160 Grad (Umluft) oder 180 Grad (Ober-Unterhitze) vorheizen und die gewählte Backform mit Backpapier auslegen. Die Seiten werden nicht eingefettet.
  • Eier, Zucker, Vanillezucker oder Vanilleextrakt und eien Prise Salz zusammen aufschlagen, bis sich das Volumen verdoppelt hat und eine schöne hellcremige Masse entsteht. Je länger man rührt, desto fluffiger wird der Kuchen. Hier sollten es schon so 10 – 15 Minuten sein.
  • Die Küchemaschine auf langesame Geschwindigkeit stellen und die Flüssigkeit sowie das Öl langsam in den Teig laufen lassen und unterrühren. Bei meiner Schokovariante habe ich mich für 200ml Buttermilch entschieden und die 30g Kakao direkt damit vermischt.
  • Mehl und Backpulver zusammen sieben und bei langsamer Geschwindigkeiet der Küchenmaschine in den Teig einrühren. Aber nur so lange rühren, bis das Mehl gleichmäßig untergearbeitet ist.
  • Teig in die Backform geben und je nach Ofen 45 bis 50 Minuten backen. Die Backzeit für ein Backblech beträgt nur ca. 25 Minuten. Jeder Ofen ist anders, also unbeding die Stäbchenprobe machen!

 

 

 

 

Feuerwehrauto-Sam-Torte

 

 

Der kleine Leon ist ein riesen Feuerwehrmann Sam-Fan. Da mir das ehrlich gesagt nicht viel gesagt hat, musste ich erst einmal ein paar Kindervideos und Modellautos anschauen. Eigentlich ist ein richtiges Template/Vorlage von einem Auto recht hilfreich. Aber genau von diesem Auto gab es leider nichts. Also habe ich nach einem Auto mit Seitenansicht geschaut, ausgedruckt und daraus wurde dann die Feuerwehrauto-Sam-Torte 🙂

 

 

 

Die Vorlage war 28,5 cm lang und 10 cm hoch (ohne Reifen). Auf einem Backblech habe ich dann die 1,5 fache Menge (Backzeit 25 Min.) von dem Wunderkuchen (Schokoladenvariante) gebacken. Nachdem der Kuchen dann abgekühlt war, wurden daraus drei Streifen in der Größe 28,5 cm (Länge) x 10,5 cm (Breite) herausgeschnitten. Die drei Lagen wurden gestapelt und dazwischen mit Kinderschokoladen-Ganache gefüllt. In die Ganache habe ich dann noch ein paar Smarties gedrückt. Nachdem die drei Lagen gestapelt waren, hatte das „Auto“ dann eine Höhe von ca. 10 cm. Perfekt! Dann alles noch mal kurz mit Ganache eingestrichen und kat gestellt. Als der Kuchen dann schön durchgekült war, konnte man die Ausbuchtungen für die Reifen und auch die hintere Ladefläche gut ausschneiden Dann noch einmal alles ordentlich mit der Ganache eingestrichen und wieder kalt gestellt. Dann ging es schon an die Deko.

 

 

Also Feuerwehrauto mit rotem Fondant einkleiden, Leiter aus gelbem Modellierfondant hergestellt usw. Die Reifen hatte ich schon ein paar Tage vorher vorbereitet, damit sie auch gut durchtrocknen. Damit auch Platz für die Räder war, habe ich den Kuchen mit Hilfe einer Kapa-Platte (Leichtstofplatte) etwas „hochgebockt“. Damit passten dann auch die Räder perfekt drunter.

 

 

Für den Feuerwehrmann Sam gibt es ja mittlerweise schon ganz viele Anleitungen im Netz. Aber da ich mich da selten dran halte, habe ich mir einfach eine schöne große Vorlage ausgedruckt. Damit erkennt man die Proportionen und vor allem auch den Gesichtsaudruck sehr gut. Bei Anleitungen bin ich oft verzweifelt, weil es nachher nicht so aussah wie z.B. im Video. Also probier ich es einfach auf eigene Faust aus 🙂