Harry Potter

Harry Potter-Buchtorte

 

Für einen großen Harry Potter Fan gib es wohl nichts Schöneres als sein eigenes Zauberbuch mit Zauberstab, und dann auch noch essbar… 🙂 Auch ich konnte in alten Erinnerungen schwelgen und das Designen und Modellieren der Harry Potter-Buchtorte hat mir sehr viel Spaß gemacht.

 

 

Unter diesem „Buch“ steckt ein Vaniellebiskuit (Menge für einen 28er Tortenring) mit einer Schicht purem Nutella und einer Nutella-Sahne-Creme als Füllung (allerdings nur die Hälfte des angegebenen Rezeptes, da ich  nur einen Boden gefüllt habe). Der Kuchen wurde auf einem tiefen Backblech für ca. 30 Minuten gebacken. Aber jeder Ofen ist anders, also Stäbchenprobe nicht vergessen! Aus diesem großen Backblech konnte ich dann zwei Buchformen ausschneiden (jeweils ca. 26,5 x 17 cm). Beide Böden wurden eimal waagerecht durchgeschnitten, wobei ein Boden direkt verzehrt wurde 🙂 sonst wäre das Buch zu hoch geworden. Die untere Lage wurde mit purem Nutella bestrichen, auf die zweite Lage wurde ein Rand mit Schokoladebuttercreme aus Zartbitterschokolade aufgespritzt (verfeinert mit zwei großen Löffeln Nutella) und dann mit einer Nutella-Sahne-Creme ausgefüllt. Dieser Schritt musste sein, weil die Creme nicht fondanttauchlich ist. Der Fondant hätte sich also aufgelöst, wenn er direkt mit der Creme in Verbindung gekommen wäre.  Zum Schluss wurde dann noch alles mit dem Rest der Buttercreme eingestrichen und erst einmal kräftig gekühlt.

 

 

Eingedeckt wurde die Torte dann mit braunem Fondant, der so zurechtgeschnitten wurde, dass er je einen halben cm an den Rändern überstand. Der Boden der Torte wurde nicht mit eingedeckt. Hier wurde nur ein brauner Fondantstreifen drumherum gelegt und die Täuschung war perfekt 🙂

 

 

Bevor es allerdings an das Backen ging, wurden einige Tage vorher die Deko-Elemente hergestellt. Angefangen habe ich mit dem Eindecken des cake boards mit Fondant und dem modellieren des Zauberstabes aus Modellierfondant. Für die Harry Potter Brille mussten natürlich auch „echte“ Gläser her. Dafür habe ich mir aus Lebensmittelsilikon eine runde Form hergestell und diese dann dünn mit Isomalt ausgegossen.

 

 

Für das Howarts-Logo war im Internet schnell eine Vorlage gefunden. Diese wurde dann in ihre Einzelteile zerlegt und dienten dann als Schablone. Die Grundform sowie die Symbole wurden aus Blütenpaste hergestellt und nach dem Aushärten noch mit Lebensmittelfarben bemalt.