Kinderschokoladen-Ganache

Kosmetiktorte 2

 

Süße 16! Da fehlte dann natürlich noch die passende Torte. Bei Rosa, Blümchen und Make-up kann doch kaum ein Mädchen widerstehen 🙂 Mit einer Kosmetiktorte oder auch Make-up-Torte kann man hier nichts falsch machen 🙂

Auf diesem Bild lässt sich ganz leicht erkennen, dass die gesamte Torte glitzerte (essbarer Glitter)

 

Zuerst wurde in einer quadratischen Backform (24 x 24cm) ein Schokoladen-Wunderkuchen gebacken, der dann mit einer Kinderschokoladen-Ganache gefüllt und eingestrichen wurde. Die Ganache ist zwar recht süß, aber für Kinderschokoladen-Fans genau das Richtige!

 

Für die Deko-Elemente hatte ich leider nur Fotos als Vorlage, aber Lena hat ihre Utensilien erkannt, das war die Hauptsache!

 

 

Damit der Deckel von der Puderdose etwas realistischer aussieht, wurde dieser aus Isomalt hergestellt. Dafür habe ich mit Lebensmittel-Silikon einen Abdruck von einem Honigglas-Deckel genommen und mit Isomalt ausgegossen. Hier hätte ich etwas weniger Isomalt nehmen sollen, dann wäre der Deckel etwas dünner/flacher geworden. Nachdem das Isomalt richtig ausgekühlt war, konnte man es wunderbar mit weißer Lebensmittelfarbe bemalen/beschriften.

 

 

Für alle anderen Make-up-Dekorationen hatte ich keine Formen, diese wurden Freihand aus Modellierfondant hergestellt. Nur für die Blümchen, das Namensschild und die Buchstaben habe ich Ausstecher verwendet.

 

Als kleiner Tipp für mich und andere: Der Wunderkuchen geht nicht so schön auf wie z.B. ein Biskuit. Wer also einen sehr hohen Kuchen haben möchte, sollte den Wunderkuchen 2x backen. Nicht die doppelte Menge in einer Backform, dann würde der Kuchen zu trocken.

 

Liebe Lena, noch einmal herzlichen Glückwunsch nachträglich zum 16. Geburtstag und ein Dankeschön an Mama Ute, die mich mit sehr detailreichen Fotos versorgt hat!

 

Feuerwehrauto-Sam-Torte

 

 

Der kleine Leon ist ein riesen Feuerwehrmann Sam-Fan. Da mir das ehrlich gesagt nicht viel gesagt hat, musste ich erst einmal ein paar Kindervideos und Modellautos anschauen. Eigentlich ist ein richtiges Template/Vorlage von einem Auto recht hilfreich. Aber genau von diesem Auto gab es leider nichts. Also habe ich nach einem Auto mit Seitenansicht geschaut, ausgedruckt und daraus wurde dann die Feuerwehrauto-Sam-Torte 🙂

 

 

 

Die Vorlage war 28,5 cm lang und 10 cm hoch (ohne Reifen). Auf einem Backblech habe ich dann die 1,5 fache Menge (Backzeit 25 Min.) von dem Wunderkuchen (Schokoladenvariante) gebacken. Nachdem der Kuchen dann abgekühlt war, wurden daraus drei Streifen in der Größe 28,5 cm (Länge) x 10,5 cm (Breite) herausgeschnitten. Die drei Lagen wurden gestapelt und dazwischen mit Kinderschokoladen-Ganache gefüllt. In die Ganache habe ich dann noch ein paar Smarties gedrückt. Nachdem die drei Lagen gestapelt waren, hatte das „Auto“ dann eine Höhe von ca. 10 cm. Perfekt! Dann alles noch mal kurz mit Ganache eingestrichen und kat gestellt. Als der Kuchen dann schön durchgekült war, konnte man die Ausbuchtungen für die Reifen und auch die hintere Ladefläche gut ausschneiden Dann noch einmal alles ordentlich mit der Ganache eingestrichen und wieder kalt gestellt. Dann ging es schon an die Deko.

 

 

Also Feuerwehrauto mit rotem Fondant einkleiden, Leiter aus gelbem Modellierfondant hergestellt usw. Die Reifen hatte ich schon ein paar Tage vorher vorbereitet, damit sie auch gut durchtrocknen. Damit auch Platz für die Räder war, habe ich den Kuchen mit Hilfe einer Kapa-Platte (Leichtstofplatte) etwas „hochgebockt“. Damit passten dann auch die Räder perfekt drunter.

 

 

Für den Feuerwehrmann Sam gibt es ja mittlerweise schon ganz viele Anleitungen im Netz. Aber da ich mich da selten dran halte, habe ich mir einfach eine schöne große Vorlage ausgedruckt. Damit erkennt man die Proportionen und vor allem auch den Gesichtsaudruck sehr gut. Bei Anleitungen bin ich oft verzweifelt, weil es nachher nicht so aussah wie z.B. im Video. Also probier ich es einfach auf eigene Faust aus 🙂

 

Ü-Ei-Torte

Meine Freundin Franzi ist ein absoluter Ü-Ei Fan. Und weil sie dieses Jahr leider nicht Karneval feiern konnte und sich die nächsten Wochen schonen muss, habe ich ihr für Weiberfastnacht zum Trost eine Ü-Ei-Torte gebacken 🙂 Schade, dass ich ihr Gesicht nicht fotografiert habe, als sie die Torte gesehen hat. Das wäre wirklich ein Foto wert gewesen…. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass die Überraschung gelungen ist. Während ich hier diese Zeilen schreibe, weiß sie noch nicht, dass in der Ü-Ei-Torte wirklich die typische Überraschung drin ist. Bin gespannt, wann sie es merkt….

Die Ü-Ei-Torte besteht aus einem Vanille-Biskiut, gefüllt mit einer Kinderschokoladen-Creme, eingestrichen mit einer Vollmilch-Ganache. Die Kinderschokoladen-Creme wurde wie die Ganache hergestellt, mit 100g Sahne und 300g Kinderschokolade. Drei große Riegel habe ich kleingehackt und auf die bestrichenen Tortenböden gestreut.

Tja, wie fange ich an…. Zuerst habe ich mir aus dem Internet eine passende Vorlage (ca. 17 cm hoch) ausgedruckt. Damit schon mal eine Art Ei-Form entsteht, wurde der Teig in zwei kleinen Edelstahlschüsseln (Durchmeser 12 cm, ca. 30 Min. Ober-/Unterhitze) und einer etwas größeren Schüssel (Durchmesser 20 cm, Backzeit ca. 40 Min.) gebacken. Für die kleinen Schüsseln reichte die Hälfte vom Biskuit-Rezept (24/26 Tortenring). Eine Stäbchenprobe ist unerlässlich, da jeder Ofen anders backt und auch jede Kuchenform ein anderes Ergebnis liefert! Wenn man Edelstahlschüsseln verwendet, müssen diese gut eingefettet und anschließend mit Mehl oder Paniermehl bestäubt werden. Auch verlängert sich die Backzeit!

Der nächste Schritt war etwas schwieriger… Die einzelnen Böden mussten so zusammengesetzt werden, dass eine Ei-Form entsteht – ein wenig wurde mit dem Messer nachgeholfen und grob in Facon gebracht. Nachdem das geschafft war, wurden die Böden mit Kindeschokoladen-Creme gefüllt und zusammengesetzt. Um die kleine Überraschung zu verstecken, habe ich aus einem Boden die Mitte ausgeschnitten und nur den Rand verwendet, das Ei versteckt und mit einem weiteren Boden abgedeckt. Das Ei wurde noch aus Hygienegründen in Frischhaltefolie eingepackt. Dann wanderte das „Ei“ erst einmal für ca. 30 Min. in den Kühlschrank und wurde anschließend mit der Vollmilch-Ganache eingestrichen. Für den Feinschliff wanderte die Torte dann wieder in den Kühlschrank bis die Ganache richtig fest war. Und dann war es ganz einfach die Ei-Form zu schnitzen. Dabei kam natürlich der Kuchen teilweise ans Tageslicht, aber das macht nichts. Wenn man dann also mit der endgültigen Form zufrieden ist, wird an einigen lichten Stellen ohne Ganache der Rest der Ganache aufgetragen. Fertig!

Die Deko habe ich schon einige Tage vorher hergestellt, da diese doch recht zeitaufwändig war. Je sauberer man die Vorlage aus dem Papier ausschneidet, desto sauberer werden nachher auch Fondant-Buchstaben! K i n d e r wurde aus farbingem Fondant ausgeschnitten, Überraschungsei aus weißem Fondant, der später mit farbigen Lebensmittelstiften angemalt wurde. Damit die Buchstaben und der Schriftzug nicht austrocknen und einigermaßen flexibel bleiben, kann man sie einfach ein paar Tage in Frischhaltefolie einwickeln.

Und so sah dann das Ergebnis aus! 🙂